Schrecken

Die Insel der Schrecken wurde vor gut 200 Jahren von dem Entdecker und Seefahrer Vanasco Ipericano entdeckt. Diese Insel hat ihren Namen von der selbst für Dehranische Maßstäbe lebensfeindliche Flora und Fauna. Nicht nur das es dort seltsame Urtümliche Tiere gibt, wie zum Beispiel der Tyrannosaurus Rex, Brachiosaurus oder den Beschreibung Triceratops. So ist auch die Pflanzenwelt sehr extrem und Gefährlich gerade durch das Gift und ihrer Größe. Auf dieser Insel gibt es zudem, aber extrem selten, bekannte Tiere aber mit enormem Größenwuchs. So wird von einem Tiger berichtet mit 5 Meter Schulterhöhe. Es existiert eine Stadt weit im Osten der Insel, die Stadt Pucapella, eine Stadt gefüllt mit Tierjäger, Sklavenjäger, Schatzsucher und Abenteurer. Diese Stadt ist eine Kolonie von Todores. Weit im Inneren des Dschungels gibt es seltsame Ruinen von einer Echsenkultur und so ist es nicht verwunderlich dass es immer noch Echsenmenschenstämme auf Schrecken geben soll. In den Bergen sollen noch Menschliche Völker leben was bis jetzt nicht bestätigt werden konnte. Ein Stamm Menschlicher Kannibalen ist den Sklavenjäger bekannt, er soll nicht weit weg von Pucapella sein.

 

Einwohner: etwa 250.000 (Hauptsächlich Naga, Echsenmenschen), aber auch ein paar Menschliche Stämme

Sprachen:

Klima: Die Insel Schrecken weist zum größten Teil bergiges Land auf und befindet sich in der subtropischen Klimazone. Das Klima auf der Insel ist somit tropisch heiß und feucht. Hierbei ist zu beachten, dass in den Küstengebieten eine deutlich schwülere Luft herrscht als in den Höhenlagen. Die Temperaturen bewegen sich ganzjährlich tagsüber um die 30 Grad, wobei in den Bergen die Luft teilweise bis zu 10 Grad kühler sein kann. Nachts sinken die Temperaturen auf bis zu 20 Grad herab. In den höheren Lagen kann die Nachttemperatur noch stärker abfallen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Timo Zöllner