Ostreiche

Name: Ostreiche

Pseudonym: Ordensland, Wildes Land

Technologie (TG 1 bis 5): 3

Klerikale Stufe (1 bis 10: 3

Wappen:

Herrschaftsform: Ritterorden und Stammeskulturen sowie lokale Monarchien

Oberhaupt: Hochmeister Farliv Sorn (Drachenorden)

Hauptstadt: Warnburg (65.000 Einwohner)

Städte: Stavi (28.000 Einwohner), Schaschkiv (34.000 Einwohner), Fanum (31.000 Einwohner)

Gründung: 2452

Einwohner: ca. 1.4 Mio.

Sprachen

Handel: Landwirtschaftliche Produkte (Hauptsächlich Rüben, Erdköpfe), Bernsteine, Holz, Söldner

Verkehr

Landschaft

Flüsse & Berge

Klima: In den Ostreichen findet man überwiegend kühl-gemäßigtes Klima. Die Sommer werden bei Durchschnittstemperaturen zwischen 19 und 23 Grad nur mäßig warm, und die Wintertemperaturen sinken fast immer unter den Gefrierpunkt.

Flora: Hauptsächlich sind Nadelwälder (Fichten und Tannen) hier zu finden. In diesen Urwälder kann man auch immer wieder eine Sonnentanne finden. Diese Tannen werden bis zu 120m hoch. Ansonsten findet man viele Moore und kleine Seen. Das Land ist nicht sehr Fruchtbar und nur die Erdköpfe wachsen hier zahlreich und gut.

Fauna: In den Ostreichen gibt es wie im ganzen Norden mehr große Säugetiere als irgendwo anders in Alphakten. Aber nur die lokalen Waldläufer gelingt es, größere Zahl der Elche, Hirsche, Wildschweine und Wölfe zu sehen. Auch Bären gibt es in den Ostreichischen Wäldern. An der Küste leben Otter, an den Binnenseen Biber. Außerdem gibt es eine Vielzahl an Weißstörchen: Monströse Wesen sind keine Seltenheit so kommen diese Wesen oft aus dem Norden oder aus den hohen Bergen. Immer wieder wurden sogar Drachen gesichtet, die sonst eher als Einzelgänger bekannt sind wurden hier schon als Gruppe gesehen.

 

Die Ostreiche sind eine Vielzahl von Grafschaften und Komtureien. Der Süden wird von dem Drachenbanner regiert. Der Hochmeister residiert schon seit 2452 in der Warnburg und vergibt das Land seinen Schwerbrüder und Schwestern. So Kolonialisieren wagemutige Ritter den Norden immer tiefer in die Klauenberge hinein, doch immer wieder kommt es von Überfällen von Barbaren, dieses Wilde Volk hat keine Führung, überfällt Dörfer und Burgen – dabei rauben sie Frauen und Kinder in die Sklaverei, nehmen oft so viel Verpflegung mit so dass die Bewohner in die nächste Stadt oder Burg reisen müssen um dort über den Winter kommen zu können -  und zieht sich dann meistens wieder zurück.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Timo Zöllner