Bewohner

Es gibt viele Wesen die den Kontinent bewohnen, unzählige Arten von Kreaturen. Doch gibt es ein paar Rassen die, die Welt mehr beeinflussen als die anderen Arten von Leben. Diese Völker sollen von nun an die großen Völker genannt werden.

 

Die großen Völker:

Menschen
Die Menschen sind die vorherrschende Rasse auf Dehran. Sie sind noch in verschiedene Untervölker verteilt. Kräftige wilde Barbaren aus dem Norden, schlanke blonde Händler aus Hachzeen. Schwarzhaarige Schamanen aus den Steppen Trapicas und so weiter. Der Aufstieg der Menschen ist noch Jung man kann sagen das er im Jahre null begonnen hat, als Alphaks floh und den Barbaren die Welt der Magie erklärte.

 

Elfen aka. „die Alten“
Die Elfen werden von den meisten Völkern die „Alten“ genannt. Weil sie schon immer da waren und weil sie so eine unglaubliche Lebensspanne haben. Die Alten hatten ihre Blütezeit vor etwa 8000 Jahren, bis sie immer mehr dem „Flüstern“ verfielen. Die Ersten Elfen wurden geschaffen aus dem Licht und werden die „Goldenen“ genannt. Heutzutage gibt es nicht mehr viele „Goldene“ in den Wilden Landen soll es noch ein Clan geben und in Satali. Vor kurzem wurde erzählt das man Goldene Elfen (es ist oft die Farbe des Haare, der glanz ihrer Haut) noch auf der Insel der Schrecken gesehen haben soll. Die „Silbernen“ besiedelten einst Phaktan und Alphaks selbst war ein „silberner“ diese Elfen wurden geschaffen aus dem Licht des weisen Mondes und sollen nicht ganz so rein sein. Sie bilden die größte Gruppe der Elfen. Man findet sie hauptsächlich im Alten Imperium und in Alphaktan. Trotz allem gibt es immer wieder Clans die auf der ganzen Welt verteilt sind. Die „Kupfernen“ leben in Chalaluka und in Trapica. Sie haben den Namen von der Farbe ihrer Haut. Sie sind begnadete Geisterbeschwörer und Schamanen. Es soll noch Elfen mit schwarzer Haut im Unterreich existieren aber dies ist mehr legende als Wahrheit (oder?).

Gnomen

 

Wolfen
Als die Jünger Alphaks die Stadt Belmheim gründeten. Wurde dort das Ritual des Blutes durchgeführt. Der Clan verfiel in eine „blutsucht“. Doch es formte sich im Jahre 1643 Widerstand in Belmheim, man erkannte wenn man die Krankheit Lykantropie nutzt, dass man sich sehr Erfolgreich gegen die Blutseuche Widersetzen kann. Der Graue Wolf Grihm war der erste der an Gutartiger Lycantropie erkrankte, diese gutartige Erkrankung ist nur durch „Geburt“ übertragbar oder durch die Einnahme von dem Serum „lupios Humnare“. Mittlerweile sind die Wolfen in ganz Alphaktan verbreitet.

 

Loxodon
Auserhalb von Satali kommen die Loxodon nur sehr selten vor und wenn, dann sind sie meistens gesandte aus Satali. Die Thearchen des alten Imperiums haben ein paar Loxodon Sklaven. In den Wilden Landen soll es noch einen Stamm geben von Loxodon mit langen braunen Haaren. Aber außerhalb von diesen Gebieten werden die meistne Bewohner dieses Volk nicht kennen. Der Kontakt kann von offener Bewunderung hin bis zur Verfolgung und feindseligkeit gehen. Die Loxodon sind normalerweise sehr friedlicher Natur, sie sind Überzeugte Vegetarier und verfügen über enorme Kräfte. Die Tollpatschigkeit der Loxodon ist legendär (Das Sprichwort wie ein Loxodon in einem Porzellanladen ist im ganzen Alten Imperium bekannt).

 

Rakshasas

Ein Rakshasa könnte jede humanoide Form annehmen, daher haben nur wenige ihre wahren Gesichter gesehen. In seiner natürlichen Form hatte ein Rakshasa einen kraftvoll aufgebauten humanoiden Körper und einen Tierkopf. Ein weiteres körperliches Merkmal des Rakshasa ist, dass seine Hände nach hinten gerichtet sind. Rakshasa ist jederzeit in der Lage, seine verstörende Erscheinung zu verbergen, da es nach Belieben jede humanoide Form wählen konnte. Rakshasa sind meistens  grausam und böse. Sie liebten es, als Adel aufzutreten und ein Leben in Luxus und Leichtigkeit zu leben, während viele Sklaven und Diener unter ihrem Kommando arbeiteten. Sie sind reine Fleischfresser und lieben Hummanoides Fleisch vor allem von Elfen und Menschen. Sie leben nur in Satali, die die Satali verlassen verändern ihre Form, wobei junge Rakshasas meistens nur eine Form annehmen können, diese Form müssen sie studieren (das dauert meistens einen ganzen Tag), ältere und erfahrene Rakshasas können bis zu sechs verschiedene Formen annehmen. Diese Verwandlung ist keine Illusion, sondern eine echte Verwandlung und kann nicht durch Magie entdeckt werden.


Unterarten:
Ak'chazar-Rakshasas
Diese Rakshasas haben die Köpfe der weißen Tiger und sind dünner als die gewöhnliche Rasse. Sie sind meistens ungewöhnlich mächtige Zauberkünstler und meistens auf nekromantische Magie spezialisiert. Um ihre nekromantischen Kräfte voll ausschöpfen zu können, verwendeten die Ak'chazar-Rakshasas oft Friedhöfe oder alte Schlachtfelder als ihr Hauptquartier. Wenn sie an einem ihrer dunklen Pläne arbeiten, lassen sie oft ihre Untoten die körperliche Arbeit verrichten, während sie selbst hinter den Kulissen bleiben.


Naztharune Rakshasas
Naztharune-Rakshasas haben den Kopf eines schwarzen Tigers (Panther) und sind mit schwarzem Fell bedeckt. Sie haben wenige magische Kräfte, sind jedoch durch starke Kämpfer, die sich auf Mord spezialisiert haben. Ihnen fehlte das Bedürfnis der meisten Rakshasas, der Leiter einer Organisation zu sein. Sie arbeiten oft für andere Rakshasas oder sind Einzelgänger.


Leokretar Rakshasas
Diese Art hat einen Löwenkopf oder sogar eine Löwenmähne, wenn sie männlich sind. Sie Leben in der Steppe und sind nicht ganz so bösartig als ihre verwandte Rasse. Sie leben in einem strengen Patriarchat und deswegen sind Männliche Exemplare sehr selten anzutreffen, da ein Mann alle männlichen Nachkommen tötet die nicht von Ihm sind. Wenn ein Mann „groß“ genug ist wird er oft vor die Wahl gestellt entweder als Eunuch seinem Vater zu dienen oder er wird verstoßen. Diese wiederum streunen um die Welt um genug Kraft zu sammeln um eines Tages einen alten Leokretar zu töten und seinen Harem anzueignen.

 

Minotauer
Die Minotaurus-Rasse wurde während des größten Teils ihrer Geschichte unterdrückt. Die Minotauren  lebten die meiste Zeit in vereinzelten Gruppen ohne Nation oder Identität, als sie sich in östlichen Regionen „der Wilden Lande“ versammelten und ihr erstes Königreich gründeten. Sie entwickelten den Schiffsbau zu einer schönen Kunst und ihre Navigationsfähigkeiten gehören zu den besten der Welt, zudem hörten sie das Flüstern, diese Flüstern gab ihnen die Möglichkeit durch das Blutmeer zu segeln.

 

Minotaurs glauben fest an die Überlegenheit ihrer Rasse und an ihren endgültigen Platz als die Herrscher der Welt. Es ist ihr Schicksal, den Rest von Derhan unter ihre Herrschaft zu bringen. Sie werden alles tun, um die Herrschaft über andere zu erreichen. Sie sind rücksichtslos im Kampf und kalt in ihrer Gerechtigkeit. Sie glauben, dass die Schwachen untergehen sollten, und das könnte sich als richtig erweisen. Von Jugend auf werden Minotaurus auf Kraft, List und Intelligenz trainiert. Das Ziel dieses Trainings ist der Kampf im Zirkus, ein Durchgangsritus.

 

Familien sind das Fundament der Minotaurusgesellschaft; Die Ehre der eigenen Familie wird vor allen anderen. Minotaurus sind rechtschaffend und leben nach ihrem strengen Ehrenkodex. Sie sind den Angehörigen und Freunden treu ergeben und ihren Feinden unerbittliche Gegner

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Timo Zöllner